Bioprotection als natürlicher Schutz für die gute Arbeit, die Weinbauern leisten

Überwachen und fördern Sie Ihre Fermentationsabläufe, um später unliebsame Überraschungen zu vermeiden!

Die Steuerung der alkoholischen Fermentation und malolaktischen Fermentation ist nach der Traubenlese die natürlichste Form eines Eingriffs bei der Weinherstellung. Hier läuft die Uhr gegen die Weinhersteller, denn wilde Flora von Schimmel, Bakterien und Hefen kann nachteilige Wirkungen auf Most und Wein haben. 

Darum haben wir das Bioprotection-Konzept für Trauben, Most und Wein entwickelt. Es hilft Kellereien, das in den Trauben steckende Potenzial bewahren.

Wir befassen uns primär mit drei Fragestellungen: 

  • Wie lassen sich Herabstufungen bei der Weinherstellung vermeiden oder begrenzen? 
  • Wie kann man das Gedeihen unerwünschter Mikroorganismen wie Acetobacter, Hanseniaspora, Brettanomyces oder Pediococcus im frühen Produktionsstadium und bei der Weinreifung verhindern?
  • Wie kann man das sensorische Profil des fertigen Weins (Farbe, Aromen und Mundgefühl) positiv beeinflussen und dennoch seine Authentizität bewahren?

Wählen Sie den für Ihr Unternehmen wertvollsten Aspekt aus:

Teilen