Möglicherweise wurden Sie durch eine Online-Aktion von der Webseite der UAS Labs auf diese Seite weitergeleitet. Diesem Vorgang liegt der Kauf von UAS Labs durch Chr. zugrunde.

Was ist das menschliche Mikrobiom?

Erfahren Sie mehr über die Billionen von Mikroorganismen an und in Ihrem eigenen Körper

Wohin auch immer Sie das Leben führt, Billionen von Mikroorganismen begleiten Sie. Das menschliche Mikrobiom ist eine Gemeinschaft von Mikroorganismen, die an allen unseren Körperoberflächen zu finden ist, insbesondere in Mund, Darm, Vagina, auf der Haut und in den Augen.1

Das menschliche Mikrobiom enthält Pilze, Hefen, Archaeen und Viren2, besteht aber hauptsächlich aus Bakterien. Ein Mensch ist Gastgeber von durchschnittlich 38 Billionen Bakterienzellen.3 97 % dieser Bakterien leben im Dickdarm3.


Ihr menschliches Mikrobiom ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck

Die Zusammensetzung der Mikroorganismen eines Menschen ist so individuell wie ein Fingerabdruck.Ein erwachsener Mensch ist Träger von mehr Bakterienzellen als körpereigenen Zellen. Gemeinsam enthalten die Bakterien, die Sie mit sich herumtragen, viel mehr Gene als Sie selbst.5

 


Probiotika und das Darmmikrobiom

Insbesondere das Darmmikrobiom ist sehr komplex und enthält mehr als 5000 Bakterienarten.6 Probiotika ergänzen die wichtigen Lactobacilli7 und Bifidobakterien8, 9,. Sie sind integraler Bestandteil des menschlichen Mikrobioms und werden mit der Gesundheit in Zusammenhang gebracht.10–13


Das Darmmikrobiom ist wichtig für die Gesundheit

Das Darmmikrobiom ist von Bedeutung für die allgemeine Gesundheit, weil es die Darmgesundheit14, 15, die Immungesundheit4, 16 und den Stoffwechsel19, 20 unterstützt und auch die Darm-Hirn-Achse beeinflussen kann21–23.

Das Darmmikrobiom unterstützt Sie bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Immunsystems24, 25 und hilft dabei, die Integrität der Darmbarriere aufrechtzuerhalten15, 26.

 


Das menschliche Mikrobiom verändert sich ständig

Ihr Mikrobiom beginnt sich bei der Geburt zu etablieren27 und wird zunächst von Bifidobakterien dominiert28. Wenn nach und nach feste Nahrung eingeführt wird, beginnt sich das Mikrobiom in Richtung des Erwachsenentyps zu entwickeln. 

Das Mikrobiom von Erwachsenen zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Mikroorganismen aus29, aber mit zunehmendem Alter verringert sich die Vielfalt und Laktobazillen sowie Bifidobakterien werden knapp30, 31.


Die Lebensweise kann das menschliche Mikrobiom beeinflussen

Im Laufe des Lebens ist das Mikrobiom dynamisch und wird von den Lebensgewohnheiten beeinflusst. Bei gesunden Menschen gilt das Mikrobiom als ausgewogen und körperlich gesund.2 Bei gesundheitlichen Herausforderungen kann das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht geraten. Eine probiotische Ergänzung kann dann möglicherweise Unterstützung bieten. 


Das Darmmikrobiom in verschiedenen Lebensphasen


Das Darmmikrobiom des Säuglings
Die Formung unseres Mikrobioms beginnt während der Geburt, bei der das Neugeborene Bakterien von der Mutter übernimmt, insbesondere im Laufe einer natürlichen Geburt.27, 32 In den ersten Lebensmonaten dominieren tendenziell Bifidobakterien die Mikrobiota, wobei es jedoch erhebliche Variationen gibt.28 Das frühe Mikrobiom hat wichtige Funktionen für das Immunsystem des Säuglings33, 34, seinen Stoffwechsel35 und die neurologische Entwicklung36. Somit kann es sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes auswirken, hat aber auch langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit.37


Das Darmmikrobiom Erwachsener
Bei Erwachsenen ist das Mikrobiom vollständig etabliert und zeichnet sich durch einen großen Reichtum und die Vielfalt der vorhandenen Bakterien aus.29 Jeder Mensch besitzt ein individuelles Mikrobiotaprofil.4 Das Mikrobiom Erwachsener ist wichtig für die Gesundheit, weil es das Immunsystem unterstützt2, 16 und zur Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems beiträgt24, 25 . Das Mikrobiom Erwachsener ist relativ stabil, aber empfindlich gegenüber Faktoren, die in der Lebensweise begründet sind. 


Das Darmmikrobiom während der Schwangerschaft
Während der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel an. Dieses Hormon reduziert Reichtum und Vielfalt der Darmbakterien. Es stimuliert auch Bifidobakterien und andere bestimmte Arten von Bakterien.38, 39  Enge immunologische Wechselwirkungen zwischen Mutter und Nachkommen führen dazu, dass diese nützlichen Bakterien die Immunentwicklung des Fötus beeinflussen.40 Bakterien in der Mutter tragen auch dazu bei, während der Vaginalgeburt und beim Stillen die Grundlage für das Mikrobiom des Säuglings zu legen.32, 41


Das Darmmikrobiom älterer Menschen
Die Darmmikrobiota älterer Menschen zeigt eine verminderte bakterielle Vielfalt42, Verschiebungen bei den dominanten Spezies43 und einen Rückgang nützlicher Mikroorganismen, wie beispielsweise Laktobazillen und Bifidobakterien44 . Diese Veränderungen sind das Ergebnis eines allmählichen Prozesses, der mit physiologischen Veränderungen im Darm30 und Ernährungsmustern45 in Verbindung gebracht wird.


Quellenangaben  
1 Cho I, Blaser MJ. The human microbiome:. Nat Rev Genet. 2012;13(4):260-270.
2 Ruan W, Engevik MA, Spinler JK, Versalovic J. Dig Dis Sci. 2020;65(3):695-705. 
3 Sender R, Fuchs S, Milo R. PLoS Biol. 2016;14(8):e1002533. 
4 Arumugam M, Raes J, Pelletier E, et al. Nature. 2011;473(7346):174-180. 
5 Manichanh C, Bork P, Hansen T, et al. Nat Biotechnol. 2014;32(8):834-841.
6 Rice BL, Armanini F, Morgan XC, et al. Cell. 2019;176(3):649-662.e20. 
7 Heeney DD, Gareau MG, Marco ML. Curr Opin Biotechnol. 2018;49(530):140-147. 
8 Lin A, Bik EM, Costello EK, et al. PLoS One. 2013;8(1). 
9 Turroni F, Peano C, Pass DA, et al. PLoS One. 2012;7(5):20-24. 
10 Salvetti E, O’Toole PW. Bugs as Drugs. 2018;5(3):49-71.
11 Petrova MI, Lievens E, Malik S, Imholz N. Front Physiol. 2015;6(March):1-18. 
12 Leser TD, Gottlieb CT, Johansen E. Probiotics and Prebiotics; Current Research and Future Trends. Caister Academic Press; 2015:43-67.
13 Salvucci E. Int J Food Sci Nutr. 2019;70(7):781-795. 
14 Dimidi E, Christodoulides S, Scott SM, Whelan K. Adv Nutr. 2017;8(3):484-494. 
15 Kho ZY, Lal SK. Front Microbiol. 2018;9(AUG):1-23.
16 Araos R, D’Agata EMC.Infect Control Hosp Epidemiol. 2019;40(5):585-589. 
17 Kozik AJ, Huang YJ. Ann Allergy, Asthma Immunol. 2019;122(3):270-275. 
18 Nance CL, Deniskin R, Diaz VC, Paul M, Anvari S, Anagnostou A. Children. 2020;7(6):50. 
19 Ortega MA, Fraile-Martínez O, Naya I, et al. Nutrients. 2020;12(9):1-29. 
20 Tseng CH, Wu CY. J Formos Med Assoc. 2019;118:S3-S9. 
21 Osadchiy V, Martin CR, Mayer EA. Clin Gastroenterol Hepatol. 2019;17:322-332. 
22 Bastiaanssen TFS, Cowan CSM, Claesson MJ, Dinan TG, Cryan JF. Int J Neuropsychopharmacol. 2018;22(1):37-52. 
23 Warner BB. Pediatr Res. 2019;85(2):216-224. 
24 Jeyakumar T, Beauchemin N, Gros P. Trends Parasitol. 2019;35(10):809-821. 
25 Lambring CB, Siraj S, Patel K, Sankpal UT, Mathew S, Basha R. Crit Rev Immunol. 2019;39(5):313-328. 
26 Paone P, Cani PD. Gut. Published online 2020:1-12. 
27 Dogra S, Sakwinska O, Soh SE, et al. Gut Microbes. 2015;6(5):321-325. 
28 Korpela K, de Vos WM. Curr Opin Microbiol. 2018;44:70-78. 
29 McBurney MI, Davis C, Fraser CM, et al. J Nutr. 2019;149(11):1882-1895. 
30 DeJong EN, Surette MG, Bowdish DME. Cell Host Microbe. 2020;28(2):180-189. 
31 Bana B, Cabreiro F. Annu Rev Genet. 2019;53:239-261. 
32 Korpela K, Costea P, Pedro Coelho L, et al. Genome Res. 2018;28(4):561-568. 
33 Walker WA, Iyengar RS. Pediatr Res. 2015;77(1):220-228. 
34 Sjögren YM, Tomicic S, Lundberg A, et al. Clin Exp Allergy. 2009;39(12):1842-1851. 
35 Mulligan CM, Friedman JE. J Endocrinol. 2017;235(1):R1-R12. 
36 Diaz Heijtz R. Semin Fetal Neonatal Med. 2016;21(6):410-417. 
37 Rautava S. Nestle Nutr Inst Workshop Ser. 2017;88:11-21. 
38 Koren O, Goodrich JK, Cullender TC, et al. Cell. 2013;150(3):470-480. 
39 Nuriel-Ohayon M, Neuman H, Ziv O, et al. Cell Rep. 2019;27(3):730-736.e3. 
40 De Agüero MG, Ganal-Vonarburg SC, Fuhrer T, et al. Science (80- ). 2016;351(6279):1296-1302. 
41 Bäckhed F, Roswall J, Peng Y, et al. Cell Host Microbe. 2015;17:690-703. 
42 Maffei VJ, Kim S, Blanchard E, et al. Journals Gerontol - Ser A Biol Sci Med Sci. 2017;72(11):1474-1482.
43 Vemuri R, Gundamaraju R, Shastri MD, et al. Biomed Res Int. 2018;2018.
44 Kato K, Odamaki T, Mitsuyama E, Sugahara H, Xiao J zhong, Osawa R. Curr Microbiol. 2017;74(8):987-995.
45 Claesson MJ, Jeffery IB, Conde S, et al. Nature. 2012;488:178-185.



 

Diese Mitteilung ist nur für Geschäftskunden und Fachleute im Gesundheitswesen bestimmt. Diese Mitteilung ist nicht für Endverbraucher von Konsumgütern bestimmt. Keine der hier genannten Wirkungen sind als verbindliches Leistungsversprechen zu verstehen.  

Teilen