Die Wissenschaft hinter HMOs entdecken

Wie funktionieren HMOs im Körper?

Nach der Einnahme sind die humanen Milch-Oligosaccharide (HMO) resistent gegen die Verdauung im oberen Magen-Darm-Trakt und erreichen den unteren Verdauungstrakt vollständig intakt. Dort angekommen, dienen HMOs als natürliche Präbiotika oder „Nahrung“ für Probiotika. In dieser Funktion unterstützen sie das Wachstum und die Entwicklung des  Darmmikrobioms des Säuglings.

Außerdem konnte gezeigt werden, dass HMOs die Darmintegrität, die Gehirnentwicklung, die kognitiven Fähigkeiten und die Immungesundheit unterstützen können. Sie beeinflussen die natürliche Entwicklung des Mikrobioms beim Neugeborenen. Laut wissenschaftlichen Studien können HMOs die Entwicklung normaler Immun- und Verdauungssysteme bei Frühgeborenen unterstützen.

Unser Forschungsteam konzentriert sich auf die weitere Forschung und Entwicklung der gesundheitlichen Vorteile von HMOs.

 

Sind HMOs mit anderen Präbiotika vergleichbar, beispielsweise GOS/FOS?

Sie gehören alle zur Klasse der Präbiotika, unterscheiden sich aber deutlich in ihrer Struktur und Funktion. Darüber hinaus sind HMOs die einzigen Präbiotika, die von Natur aus in der Muttermilch vorkommen. HMOs sind nicht nur bifidogen, unterstützen also das Wachstum nützlicher Bifidobakterien im Darmtrakt,   sondern fördern auch die Darmgesundheit und das Wohlbefinden, unterstützen die Gehirnentwicklung und helfen dabei, das Immunsystem auszugleichen.

 

Hauptfunktionen von HMOs

Es gibt eine enorme Zahl von Studien über die Vorteile von HMOs. Wichtige Erkenntnisse:

  • In wissenschaftlichen Studien wurde berichtet, dass Säuglinge, die Säuglingsnahrung mit 2’-FL konsumieren, ein mit der Immunantwort verbundenes Proteinprofil zeigen, das mit dem von gestillten Säuglingen vergleichbar ist.1 Erhöhte Konzentrationen von 2’-FL und 6’-SL in Muttermilch sind im ersten Lebensmonat mit einer verbesserten Entwicklung des Nervensystems verbunden.2

  • Es gibt Hinweise darauf, dass HMOs das Immunsystem unterstützen und positive Wirkung auf die Darmgesundheit und -integrität entfalten. Spezifische HMOs binden an Glykan-bindende Proteine auf den Zelloberflächen, die für Immunreaktionen unverzichtbar sind.3 Es gibt Hinweise darauf, dass einige HMOs eine ausgewogene Darmflora durch verschiedene Mechanismen zu unterstützen, z. B. durch die Begünstigung "guter" Bakterien. HMOs unterstützen verschiedene Wirkungswege im Immunsystem und es gibt Hinweise darauf, dass sie positive Wirkungen im Zusammenhang mit der Immungesundheit entfalten, wie z. B. für die Gesundheit der Haut und der Atemwege.4

  • Höhere Konzentrationen von 2’-FL in Muttermilch unterstützen möglicherweise die kognitive Entwicklung in der frühen Lebensphase.5

  • In ihrer Eigenschaft als Präbiotika dienen HMOs als Nahrung für Darmbakterien, die Oligosaccharide verstoffwechseln können. Verschiedene Bifidobakterien, Bakteroidetes und andere nützliche Bakterien wie Lactobacilli und Akkermannsia6 können HMOs entweder direkt oder durch die Verwertung von HMO Abbauprodukten nutzen. Durch die Förderung guter Bakterien wird das Wachstum potenziell schädlicher Darmbakterien reduziert. Darüber hinaus erschwert die Absonderung saurer Metaboliten , wie z. B. kurzkettige Fettsäuren (SCFA) , das Wachstum schädlicher Bakterien. Außerdem ist bekannt, dass SCFA die Funktionen des Darmepithel und Immunreaktionen beeinflussen7. Somit entfalten HMOs einen doppelten Nutzen, direkt auf die Immunfunktion und über das geförderte Darmmikrobiom. 


Quellenangaben

1  Göhring et al., 2016.
 2 Oliveros, 2020.
 3 Ayechu-Muruzabal et al., 2018.
 4 Zuurveld et al., 2020.
 5 Berger et al., 2020.
 6 Gotho et al., 2018, Kostopoulus et al., 2020.
 7 Li et al., 2018.

 

Teilen