Kontrolle auf Antibiotikarückstände in Milch mit MilkSafe™ Test und Ausrüstung

Neues Sortiment mit Antibiotika-Testkits ermöglicht es allen Beteiligten der Milch-Wertschöpfungskette, zunehmende Kundenansprüche und weltweit geltende Gesetze Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit zu erfüllen

4. Februar 2020

Das aus hochwertigen Tests und Ausrüstung bestehende MilkSafe Sortiment erkennt Antibiotikarückstände, die am häufigsten in Milchprodukten vorkommen. Alle Tests werden durch ein unabhängiges, externes Labor (ILVO1) validiert und können in allen üblichen Prüfszenarien eingesetzt werden.

„Das MilkSafe Testkit ist einfach, zuverlässig und leicht anwendbar. Sie müssen einfach nur inkubieren und die Ergebnisse interpretieren – entweder visuell oder mithilfe des Readers. Mit unseren umfassenden Testlösungen ermöglichen wir Routinekontrollen auf alle Antibiotika, die am häufigsten in Milchprodukten verwendet werden“, sagt Christian Bendix Jensen, Director of Test Kits & Equipment bei Chr. Hansen.

Sichere Milch auf allen Stufen der Wertschöpfungskette

Die MilkSafe Ausrüstung und die digitalen Dienste erlauben die Durchführung von Antibiotikatests an verschiedenen Orten der Milch-Wertschöpfungskette:

  • Auf dem Bauernhof: Mithilfe eines Mini-Inkubators kann der Erzeuger die Milch visuell bewerten und schnell auf Antibiotikarückstände prüfen.
  • Im Tankwagen: Ein Portable Reader ermöglicht die präzise Feststellung von Antibiotikarückständen während des Milchtransportes. Über die MilkSafe App werden die Testergebnisse in einer cloudbasierten Datenmanagement-Lösung gespeichert, was eine rückverfolgbare Dokumentation und Transparenz gewährleistet.
  • Im Labor: Mit dem Desktop Reader und Data Manager (PC-Software zur Übertragung der Daten vom Desktop Reader zum PC) können die Antibiotikatests im Reader ausgewertet werden.

Dass Kunden die Möglichkeit haben, Milch auf allen Stufen ihrer Wertschöpfungskette auf Antibiotikarückstände zu prüfen, bietet zudem den Vorteil, einer Kontamination der vermischten Milch vorzubeugen. Weniger Verunreinigungen reduzieren Milchabfälle und begünstigen einen nachhaltigen, effizienten und rentablen Produktionsprozess.

Rückverfolgbarkeit und Transparenz durch digitale Dokumentation

Weltweit betrachten Regierungen antimikrobielle Resistenzen als Schwerpunktthema. Dadurch steigt der gesetzgeberische Druck, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren. Gleichzeitig treibt das zunehmende Verbraucherinteresse und die Forderung nach Lebensmittelsicherheit die Milchwirtschaft an, mehr Vertrauen und Transparenz zu schaffen. Um diesen Anforderungen und Wünschen gerecht zu werden, nutzt Chr. Hansen die Möglichkeiten der Digitalisierung.

„Dank der digitalen Integration mit dem Portable Reader und der App liefert das MilkSafe Testkit-Sortiment einen günstigen und systematischen Ansatz für schnelle Antibiotikatests, zur Datenspeicherung für eine lückenlose Rückverfolgbarkeit und die künftige Dokumentation. Das macht das MilkSafe Testkit-Sortiment zu einem perfekten Hilfsmittel für Kunden, die ihre Qualitätssicherungsanforderungen weiter steigern wollen“, fasst Bendix Jensen zusammen.


1 Das Flanders Research Institute for Agriculture, Fisheries and Food (ILVO) betreibt interdisziplinäre, innovative und unabhängige Forschung, die auf ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltige Landwirtschafts- und Fischereibetriebe ausgerichtet ist.

 

Teilen