Griechischer Joghurt

Seit Jahrhunderten in Griechenland, der Türkei und im Nahen Osten konsumiert

Griechischer Joghurt wurde meist privat erzeugt und war als würziger oder süßer Nachtisch über Jahrhunderte hinweg ein wichtiger Bestandteil mediterraner Ernährung. Der traditionelle griechische Joghurt weist einen hohen Fettgehalt von 8–10% und einen hohen Proteingehalt auf. Häufig wird die Milch zur Steigerung des Eiweißanteils vor der Fermentation entwässert (durch Entfernen der Molke mittels Filterung/Abseihen der weißen Masse). 

Griechisch ist wieder gefragt

In den vergangenen sieben Jahren hat griechischer Joghurt insbesondere in den USA einen Aufschwung erlebt, allerdings in leicht abgewandelter Form (geringer Fettgehalt und sehr hoher Eiweißanteil). Diese Joghurtsorten enthalten mitunter bis zu dreimal mehr Protein als herkömmlicher amerikanischer Joghurt. Ein Grund dafür sind die derzeit äußerst populären und im Trend liegenden proteinreichen Diäten.

Protein liegt im Trend

Griechischer Joghurt wird von Fitness- und Gesundheitsgurus seit langem empfohlen und dient wegen seiner sättigenden Wirkung als wichtiger Teil einer gesunden Ernährung. Joghurt ist ein perfektes Produkt für unterwegs und wird meist in Einzelportionen angeboten. Griechischer Joghurt besitzt ähnlich einer Nachspeise eine köstliche, dickere Textur. Viele genießen griechischen Joghurt darum als kleine Zwischenmahlzeit oder Nachtisch, oft in Verbindung mit frischem Obst, Frühstücksflocken oder Müsli.

Joghurt nach griechischer Art leicht gemacht

Unsere Kulturen sind für die überwiegend genutzten Herstellungsprozesse optimiert, was den Produzenten hilft, verschiedene Herausforderungen zu meistern. So lässt sich pulvriger, kalkiger Geschmack bei angereichertem Joghurt vermeiden und abgeseihter Joghurt unterliegt im Produktionsprozess nur einer geringen Nachsäuerung, was einen ansprechenden, milden Geschmack sicherstellt.

Teilen