Arbeiten in einem globalen Unternehmen

Furqan Ali ist Biotechnologe und arbeitet am Pune Technology Lab in Indien. Er kam im Juni 2019 zu Chr. Hansen und hat beim Microbial Stability Project bereits mit Kollegen in Milwaukee und Hoersholm zusammengearbeitet. Lesen Sie mehr über Furqan und seine Kollegen und erfahren Sie, wie es ist, sehr eng und erfolgreich zusammenzuarbeiten, obwohl man durch mehrere Zeitzonen getrennt ist.

 

Arbeit zur Verbesserung der Gesundheit 

Das Stability Program dient der Entwicklung von Plattformtechnologien zur Verbesserung der Stabilität von Probiotika und Kulturen bei feuchten Umgebungsbedingungen. Das Stability Program nutzt wissenschaftliches und technisches Know-how, um Prozesse zur Herstellung mikrobieller Kulturen zu optimieren. Das jüngste erfolgreiche Ergebnis des Programms beruhte auf einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Teams aus Indien und Dänemark sowie unserem Produktionsstandort in den USA.

Furqan erklärt, wie die Gruppe arbeitet, um letztendlich die Gesundheit von Menschen und Tieren zu verbessern: „Das Hauptaugenmerk liegt auf der Bereitstellung stabiler Mikroben für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze. Ich glaube, dass Mikroben, und insbesondere gute Bakterien, der Schlüssel für gesunde und nachhaltige Lösungen sind, nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere und Pflanzen. Ich bin stolz, Teil dieses großartigen Projekts zu sein, denn unsere Arbeit ist wichtig.“

Inspirierende und engagierte Kollegen 

Zusammenarbeit und Wissensaustausch sind ein großer Teil der Kultur von Chr. Hansen und einer der Faktoren, durch die Wissenschaftler aus dem gesamten Unternehmen ihre großartigen Ergebnisse erzielen. Für Furqan waren die Kollegen in seinem ersten Jahr im Unternehmen eine Quelle der Inspiration und Motivation: „Meine Kollegen aus Pune, Milwaukee und Hoersholm kommen aus unterschiedlichen technischen Bereichen, was mir geholfen hat, verschiedene Aspekte des Projekts, an dem ich arbeite, besser zu verstehen. Unser Wissensaustausch hat mich in vielerlei Hinsicht inspiriert und uns bei unser erfolgreichen Zusammenarbeit geholfen und zu effizienter Arbeit motiviert.“

Bri Gunderson aus Milwaukee stimmt ihm zu: „Meine Abteilung funktioniert vor allem deshalb so gut, weil jeder bereit ist, bei Bedarf zu helfen und sein Wissen und seine Erfahrungen mit dem Team zu teilen. Meine Gruppe fragt nicht danach, wer der Beste ist, sondern danach, wie wir als Team besser werden können.“

Fördernde und zuverlässige Führungskräfte 

Furqan konnte einige seiner früheren Arbeitserfahrungen auf seine neue Rolle übertragen, konnte aber mit ihr wachsen. Er betont, dass seine Vorgesetzten einen großen Anteil an seinem Erfolg im Projekt hatten: „Mein direkter Vorgesetzter hat mich vom ersten Tag an unterstützt und meinen wissenschaftlichen Fähigkeiten vertraut. Unsere persönlichen Gespräche haben dazu beigetragen, eine solide berufliche Beziehung aufzubauen. Die Unternehmensleitung war besonders erfolgreich bei der proaktiven Kommunikation und dem Aufzeigen notwendiger Maßnahmen. Sie stellt klare Ziele auf, die für uns alle verständlich sind, was das Gefühl der engen Zusammenarbeit stärkt.“

Auch Bri erhielt Unterstützung von ihren Kollegen: „Die Kollegen aus Hoersholm haben mir sehr beim Testen der verschiedenen Fermentationsvarianten geholfen und kamen auch in die USA, um eine Produktionscharge zu überwachen. Wir haben uns regelmäßig getroffen, um den Fortschritt des Projekts zu besprechen. Vor Ort haben mich meine Kollegen sehr unterstützt – vor allem, weil ich neu im Team war. Sie haben viele Erkenntnisse mit mir geteilt.“

Birgitte Yde arbeitet in Hoersholm und möchte zwei Gründe für den Erfolg des Projekts hervorheben: Zusammenarbeit und Engagement. „Die enge Zusammenarbeit zwischen vor- und nachgeschalteten Chemikern spielte eine Schlüsselrolle für den Erfolg des Projekts, da die Stabilisierung der Kulturen weitgehend von der Fermentation abhängt. Ebenso war die enge Zusammenarbeit zwischen Chemikern und der Produktion wichtig, um sicherzustellen, dass das in Dänemark entwickelte Produkt direkt in die Produktion in den USA eingeführt werden kann. Das große Engagement des Projektteams war ein weiterer Erfolgsfaktor, der dazu führte, dass das Projekt schnell vorankam.“

 

 

Koordinierung globaler Projekte

Die Koordinierung spielt bei allen Projekten eine wichtige Rolle und das Stability Program bildet da keine Ausnahme. Zuzana Mladenovska arbeitet als Projektkoordinatorin in Hoersholm und erklärt, wie die drei Standorte zusammengearbeitet haben: „Es war wichtig, dass die beteiligten Teams ein umfassenden Verständnis für den industriellen Prozess hatten. F & E Dänemark und der Produktionsstandort in den USA verfügen über eine sehr solide und gut funktionierende Plattform für die Entwicklung und Hochskalierung industrieller Prozesse.

Da das wissenschaftliche Team in Indien eines der zuletzt gegründeten Labors von Chr. Hansen ist, konzentrieren sich unsere Führungskräfte auf die schnelle Integration der neuen Kollegen und ermutigen uns nachdrücklich, Wissen auszutauschen. Dies stellt sicher, dass die optimierten Prozesse, die mit Unterstützung unserer hochqualifizierten und engagierten Kollegen aus Pune entwickelt wurden, auf unsere industriellen Voraussetzungen zugeschnitten sind. Durch diese Strategie können wir flexibel handeln und hochwertige Lösungen liefern.“

Die Kultur von Chr. Hansen reicht über Länder und Zeitzonen hinweg 

Ein globales Unternehmen mit Niederlassungen und Labors auf der ganzen Welt zu sein, kann eine Herausforderung für die Schaffung einer einheitlichen Unternehmenskultur darstellen. Da Furqan zu einem kleinen Team in Indien gehört, hat er damit Erfahrungen: „Ich fühle mich sehr mit der Stability-Gruppe verbunden, obwohl wir über mehrere Länder verteilt sind. Kollegen aus Hoersholm haben uns hier besucht, was meiner Meinung nach unsere Zugehörigkeit zu etwas Größerem unterstreicht.“

Für Bri in Milwaukee ist es auch kein Problem, von verschiedenen Ländern aus zu arbeiten: „Obwohl man denken könnte, dass dies unsere Arbeit als Unternehmen beeinträchtigt, meine ich, dass es tatsächlich eine große Stärke ist. Die Arbeit in vielen verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Mitarbeitern ermöglicht ein hohes Maß an Wachstum und Fortschritt in unserem Unternehmen.“

Teilen