Wachsende Nachfrage nach nachhaltigem Konsum kann helfen, eine widerstandsfähigere Zukunft aufzubauen

In dem Maße, in dem sich die Verbraucher der Auswirkungen ihres Verhaltens auf die Umwelt immer bewusster werden, vertiefen viele ihr Engagement zur Verringerung ihres Fußabdrucks durch die Einführung nachhaltigerer Konsumweisen. Wenn es darum geht, sich selbst und ihre Familien zu ernähren, entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür, Lebensmittel von Unternehmen zu kaufen, die die Nutzung von Ressourcen optimieren und Abfall minimieren.

Verbraucher machen sich Sorgen über die Auswirkungen ihres Lebensmittelkonsums auf die Umwelt

In einer Welt wachsender Bevölkerungen, sich erwärmender Temperaturen und begrenzter Ressourcen setzt sich die Weltgemeinschaft zunehmend für Innovationen in Richtung langfristig nachhaltiger Konsumweisen ein. 60% der Verbraucher weltweit sind besorgt über die Auswirkungen des Klimawandels, was darauf hindeutet, dass der Markt gegenüber einem "Status-quo"-Ansatz bei Produktion und Konsum immer weniger tolerant wird. Die Verbraucher sind sich zunehmend der Rolle bewusst, die ihr Konsum bei der Bewältigung von Umweltproblemen spielt, so dass sie mehr denn je bereit sind, ihr Verhalten zu ändern, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern.

Jüngere Generationen suchen nach nachhaltigeren Nahrungsmitteloptionen

Der Lebensmitteleinkauf von Herstellern, die sich der Nachhaltigkeit verpflichtet haben, wird in allen Segmenten attraktiver, aber dies gilt insbesondere für jüngere Verbraucher - sowohl innerhalb der Millennium-Kohorte als auch für die der Generation Z. Die Kaufkraft dieser Gruppen wächst jedes Jahr. Im Fall der Millennials übernimmt ein wachsender Anteil die Rolle der Haushaltsführung und der Ernährung ihrer Familien, wodurch ihr Einfluss auf das Konsumverhalten zunimmt. Diese jüngeren Verbraucher sind eher der Meinung, dass ihre Einkäufe Nachhaltigkeitsziele unterstützen sollten und sie sind eher bereit, einen Aufpreis für Produkte zu zahlen, die aus nachhaltigen, umweltfreundlichen oder Bio-Inhaltsstoffen bestehen.1

Ein wachsender Markt für "umweltfreundliche" Lebensmittel

Lebensmittelhersteller auf der ganzen Welt haben auf diese sich wandelnden Anforderungen reagiert, indem sie eine wachsende Zahl von Produkten entwickelt und auf den Markt gebracht haben, die den Anspruch erheben, "umweltfreundlich" zu sein. Dieses Segment machte im Jahr 2014 5% des Marktes aus und wuchs bis 2019 auf 8%.2 Marken, die sich an Initiativen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit orientieren, sind im Allgemeinen beliebter: Jüngste Umfragedaten unterstreichen, dass Lebensmittelunternehmen, die sich zur Nachhaltigkeit bekennen, durchweg besser abschneiden als solche, die dies nicht tun.3

Kampf gegen Lebensmittelabfälle für einen widerstandsfähigeren Konsum

Die Bekämpfung von Lebensmittelabfällen ist ein zentrales Interesse der Verbraucher, die Wert auf nachhaltigen Konsum legen. Verantwortungsbewussteres Einkaufen, effizientere Verwendung von Zutaten und die Wahl von Produkten, die länger frisch bleiben, sind alles Möglichkeiten, wie Verbraucher eine Rolle bei der Reduzierung von Lebensmittelabfällen spielen können. Der europäische Markt ist diesem Bestreben besonders verpflichtet, und Umfragedaten zeigen, dass 73% der europäischen Verbraucher versuchen, den Lebensmittelabfall in den Haushalten zu minimieren.4 In Ländern wie Dänemark sind Verbraucher, die sich zur Verringerung ihres Fußabdrucks verpflichtet haben, nicht weniger engagiert, die Lebensmittel zu genießen, die sie lieben: Es wurde festgestellt, dass dänische Verbraucher sechsmal mehr bereit sind, Lebensmittelabfälle zu reduzieren, als ihren Milchkonsum einzuschränken.5

Bei Chr. Hansen sind wir der Meinung, dass die Verbraucher nicht zwischen gutem Essen und gutem Leben wählen müssen. Wir setzen unser Fachwissen in der Kunst der Fermentation ein, um bei Milchprodukten die Haltbarkeit natürlich zu verlängern. Diese Bioprotectionkulturen ermöglichen es den Herstellern, ihren Kunden Milchprodukte anzubieten, die länger natürlich frisch bleiben, was zur Stärkung des Lebensmittelsystems und zur Reduzierung von Abfall in der gesamten Wertschöpfungskette beiträgt. Da die Nachfrage nach einem nachhaltigeren Konsum weiterwächst, sind wir stolz darauf, ihr mit Lösungen zu begegnen, die den heutigen Appetit befriedigen und gleichzeitig in ein widerstandsfähigeres Lebensmittelsystem für morgen investieren.

Sind Sie daran interessiert, mehr über die Trends im Zusammenhang mit nachhaltigem Lebensmittelkonsum zu erfahren? Dann melden Sie sich an, um Consumer Insights aus der Download-Bibliothek von Chr. Hansen zu erhalten.

 

1 https://www.bizjournals.com/bizwomen/news/latest-news/2018/12/millennials-drive-big-growth-in-sustainable.html?page=all
2 Mintel GNDP database, Global 2020 (pct. of yearly total global food launches claiming ‘environmentally friendly product’)
3 https://www.foodnavigator.com/Article/2019/05/29/Europe-s-food-sector-shows-highest-growth-of-sustainable-product-sales
4 GlobalData Trendsight overview: Sustainability & Ethics 2018
5 Landbrug & Fødevarer: Danskernes syn på klima

Erfahren Sie mehr über die Einstellung der Verbraucher zu nachhaltigem Lebensmittelkonsum und Lebensmittelabfällen

Consumers demand sustainable food consumption​

Find out how the growing demand for sustainable consumption challenges food producers’ ability to fight food waste and what opportunities lie ahead for those committing to sustainability.​

Extending the shelf life of yogurt can help consumers to reduce food waste

Too short shelf life is the key driver of food waste and makes consumers look for longer shelf life at the point of purchase. Check out our new insights in this report.

Date labeling can lead to food waste

As date labeling is a key cause of much wasted food it is crucial to understand consumer attitudes towards yogurt with longer shelf life. Recent insights indicate promising opportunities for extending shelf life and communicating about it to support consumers’ fight against food waste.

A new normal: understanding attitudes towards food waste just after COVID-19 lockdowns

We have investigated how COVID-19 has shaped consumer attitudes towards food waste by conducting surveys in two countries affected by the virus – China and Germany. Fighting food waste is high on the agenda in both countries. This common effort is noteworthy: while these two countries differ in many ways, they are similar with regards to the shared intention of fighting food waste among their consumers.

A new yogurt product that claims to fight food waste: what do consumers think?

How would consumers react to a test concept that claims to fight food waste? Well, the concept we showed to consumers indicated a willingness to make a trial purchase if consumers could find the product where they normally shop for groceries.

Teilen