Lernen Sie unsere jungen Mitarbeiter kennen

Sie arbeiten in einem internationalen Arbeitsumfeld mit großartigen Vorbildern und Chancen für eine Sache, die sich lohnt. Hier eine Zusammenfassung der Antworten auf die Frage an unsere Werkstudenten, was ihnen an der Arbeit bei Chr. Hansen besonders gefällt.

Für ein Sache arbeiten, die sich lohnt


„Chr. Hansen hat die Vision und Mission, die Natur an die erste Stelle zu setzen, und das motiviert mich sehr.“

 Katrin, Sustainability

 

„Hier arbeiten alle auf ein gemeinsames Ziel hin. Ich finde, das ist etwas ganz Besonderes.“

 Eva, Corporate Communications

 

Für mich ist es ein großer Gewinn, Teil eines größeren Ganzen zu sein.“

– Bernhard, IT

 

Ein internationales Arbeitsumfeld


„Ich war absolut verblüfft von der Größe dieses Unternehmens.“

– Bernhard, IT

 

„Es ist global aufgestellt und in 32 Ländern präsent.“

– Eva, Corporate Communications

 

„Es gibt eine Menge globaler Entwicklungsmöglichkeiten. Das ist wichtig für mich. Dass ich rauskomme und die Welt kennenlerne, gehört hier zu meinem Job.“

– Søren, Finance


Großartige Vorbilder


„Wenn es eine so große Zahl beruflicher Vorbilder gibt wie hier, kann man so viel mehr lernen. An meinem ersten Tag hat mich die Assistentin der Geschäftsleitung dem CFO vorgestellt. Wow! Kann ich ihn kennenlernen? Und sie antwortete: „Ach, tut mir leid. Der CEO ist heute nicht im Hause, darum kannst du ihn nicht treffen.“

– Søren, Finance

 

„Obwohl ich hier nur eine studentische Hilfskraft bin, werde ich mit der gleichen Aufmerksamkeit behandelt, als wäre ich eine fest angestellte Mitarbeiterin.“

– Julie, Marketing

 

„Die Menschen hier können gleichzeitig professionell, sozial und entspannt sein.“

– Bernhard, IT

 


Chancen

„Ich konnte konkret sehen, wie meine Karriere bei Chr. Hansen vorankommt.“

– Søren, Finance

 

„Ich wäre sehr stolz, wenn ich weiter bei Chr. Hansen arbeiten könnte.“

– Eva, Corporate Communications

 

„Ich glaube, sehr viele Menschen haben bei Chr. Hansen großartige Chancen.“

– Humera, Innovation

Teilen