Chr. Hansen setzt bei seinen Nachhaltigkeitsbestrebungen auf grüne Energie

 Chr. Hansen setzt bei seinen Nachhaltigkeitsbestrebungen auf grüne Energie
Solarenergie macht die natürlichen Zutaten von Chr. Hansen noch umweltfreundlicher.
Pressemitteilung | May 13. 2020 08:00 GMT

10-Jahres-Vertrag mit dem dänischen Unternehmen Better Energy sichert Chr. Hansen Denmark grünen Strom aus zwei brandneuen Solarparks. Dieses Modell lässt sich auf andere Länder übertragen und genau das wird Chr. Hansen als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt als nächstes tun.

Chr. Hansens gute Bakterien und natürliche Farben werden in Dänemark jetzt mit 100 % grüner Energie produziert. Möglich wurde dies durch die Inbetriebnahme von zwei neuen Solarparks. Chr. Hansen wird 2/3 der jährlichen Stromproduktion der neuen Solarparks abnehmen. Dies entspricht dem Energieverbrauch von 15.000 dänischen Haushalten und deckt den jährlichen Strombedarf von Chr. Hansens Betrieben in Dänemark. Er macht 40 % des globalen Energieverbrauchs des Konzerns aus.

Chr. Hansen ist 2019 zum nachhaltigsten Unternehmen gekürt worden und hat es in diesem Jahr auf den zweiten Platz der renommierten, von Canadian Corporate Knights herausgegebenen Liste geschafft. Es ist ein wichtiges Anliegen des Konzerns, seine Umweltbilanz zu optimieren:

„Wir wollen einen positiven Beitrag zur Umstellung auf grüne Energie leisten. Darum haben wir entschieden, Solarenergie aus zwei neuen Parks von Better Energie zu beziehen. Auf diese Weise bekommen unsere guten Bakterien und natürlichen Farben eine grüne Ökobilanz, sowohl nach außen bei unseren Kunden als auch in unserem Heimatland, wo sich einige unserer größten Produktionsstandorte befinden“, erklärt Annemarie Meisling, Senior Director of Sustainability bei Chr. Hansen.

Die Produktionsstätte des Unternehmens in Kopenhagen ist die weltweit größte Anlage zur Herstellung von Milchsäurebakterien. Dorthin fließen mehr als 70 % der elektrischen Energie, die Chr. Hansen Denmark insgesamt verbraucht. Rund 15 % benötigt die Zentrale in Hoersholm nördlich von Kopenhagen. Der Rest entfällt auf zwei weitere dänische Werke in Roskilde südwestlich von Kopenhagen und in Graasten nahe der deutschen Grenze.

Wegweisende Entscheidung
Laut Peter Munck Søe-Jensen, EVP für Power Production & Asset Management bei Better Energy, ist der neue Vertrag mit Chr. Hansen ein gutes Beispiel dafür, wie Unternehmen zum Wohle des gesamten Landes gemeinsame Verantwortung für die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen übernehmen können:

„Chr. Hansens Entscheidung für die Abnahme von Elektrizität aus unseren beiden neuen Solarparks in den nächsten zehn Jahren ist wegbereitend. Heute kann man sich für eine umweltfreundliche Energieversorgung entscheiden und wirklich etwas bewirken, weil man damit direkt die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen unterstützt. Bei der Umstellung auf erneuerbare Energiequellen können Unternehmen sehr viel bewegen, indem sie neuen grünen Strom kaufen“, erklärt er.

Nächster Halt: USA
Die gute Nachricht besteht nicht nur darin, dass Chr. Hansen mit dieser Initiative einen Beitrag zu Dänemarks kollektivem Bemühen leistet, seine CO2-Emissionen bis 2030 um 70 Prozent zu reduzieren. Die wirklich gute Nachricht lautet, dass dieses Modell skalierbar ist und das internationale Biotechnologieunternehmen es auf andere Länder übertragen kann. Die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits erfolgt.

„In den Vereinigten Staaten liegt der Energieverbrauch unseres Geschäfts und der Produktion heute bei rund der Hälfte dessen, was Chr. Hansen in Dänemark verbraucht. Dieser Anteil wird jedoch angesichts der für die nächsten Jahre geplanten Erweiterungen wahrscheinlich wachsen. Gegenwärtig führen wir Gespräche mit verschiedenen Anbietern erneuerbarer Energie in den Vereinigten Staaten und es zeichnet sich ab, dass wir zu einer tragfähigen Vereinbarung kommen werden“, verrät Jesper Deela Nielsen, Senior Manager Global Sourcing bei Chr. Hansen.

Die gegenwärtigen Herausforderungen, denen die Welt aufgrund der COVID-19-Krise gegenüber steht, haben nichts an Chr. Hansens Bestreben geändert, einen Beitrag zur Umstellung auf grüne Energie zu leisten und auf den Klimawandel zu reagieren. Ganz im Gegenteil.

„Der Kampf für eine nachhaltigere Zukunft auf der Grundlage von Regeneration, Neukonzeption und Reform war niemals wichtiger als heute. Wir hoffen, dass die Staats- und Regierungschefs, Politiker und Regierungen der Welt ein COVID-19-Konjunkturprogramm unterstützen, das die Umstellung auf grüne Energie beschleunigen wird. In den letzten Monaten erlebten wir enorme Entschlusskraft und Zusammenarbeit, was beweist, dass ein Wandel möglich ist, wenn nur der Wille dazu vorhanden ist“, lautet das Fazit von Chr. Hansens Senior Director of Sustainability, Annemarie Meisling.

Die Vereinbarung
Chr. Hansen hat einen Stromabnahmevertrag mit dem Unternehmen Better Energy unterzeichnet, das zwei brandneue Solarparks errichtet hat. Energy Denmark unterstützt diese Vereinbarung, indem es die Verantwortung für den Ausgleich zwischen Verbrauch und Produktion von Elektrizität und die Deckung der unvermeidlichen Versorgungslücke zu Zeiten ohne Sonnenschein übernimmt. Auf diese Weise wird die Energieversorgung von Chr. Hansen mit einem Strommix aus mehreren erneuerbaren Quellen wie Windenergie und Biogas abgesichert.


Chr. Hansen ist ein weltweit tätiges, breit aufgestelltes Biotechnologie-Unternehmen, das Lösungen mit natürlichen Inhaltsstoffen für die Lebensmittel-, Ernährungs-, Pharma- und Agrarindustrie entwickelt. Wir bei Chr. Hansen sind hervorragend positioniert, um positive Veränderungen durch mikrobielle Lösungen voranzutreiben. Seit über 145 Jahren setzen wir uns für eine nachhaltige Landwirtschaft, Clean-Label-Produkte und ein gesünderes Leben für mehr Menschen auf der ganzen Welt ein. Unsere mikrobielle Plattform und Fermentationstechnologie, einschließlich unseres vielfältigen und beeindruckenden Bestands von rund 40.000 mikrobiellen Stämmen, besitzen bahnbrechendes Potenzial. Abgestimmt auf Kundenbedürfnisse und internationale Trends erschließen wir weiterhin die Kraft guter Bakterien, um auf weltweite Herausforderungen wie Lebensmittelverschwendung, globale Gesundheit und den übermäßigen Einsatz von Antibiotika und Pestiziden zu reagieren. Als das weltweit nachhaltigste Biotechnologie-Unternehmen berühren wir jeden Tag das Leben von mehr als 1 Milliarde Menschen. Unser Ziel „Grow a better world. Naturally“ wird angetrieben durch unsere Innovationsgeschichte, Neugierde und Pionierarbeit in der Wissenschaft und ist das Herzstück von allem, was wir tun.

Teilen