Die Einnahme von Probiotika kann die Kosten grippeähnlicher Erkrankungen reduzieren

Die Einnahme von Probiotika könnte sich sehr gut als Geheimwaffe zur Reduzierung der Arbeitsfehltage aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen erweisen. Eine neue Studie zeigt, wie die Gesundheitsvorteile von Probiotika zu deutlichen Einsparungen bei den Gesundheitskosten für den Einzelnen und die Gesellschaft führen können.

Grippeähnliche Erkrankungen stellen eine schwere Bürde für das Gesundheitssystem dar, weil sie häufig auftreten und mit erheblichen Beschwerden verbunden sein können. Jahr für Jahr führen grippeähnliche Erkrankungen zu einer großen Anzahl an Hausarztbesuchen, Verschreibungen von Antibiotika und Arbeitsfehltagen. Die Kosten grippeähnlicher Erkrankungen für die US-amerikanische Wirtschaft werden auf 11,2 Milliarden Dollar geschätzt.1

Einnahme von Probiotika kann dazu beitragen, die Zahl der Krankheitstage und Arbeitsfehltage zu reduzieren

Die Studie „Probiotics Reduce Health Care Cost and Societal Impact of Flu-Like Respiratory Tract Infections in the USA: An Economic Modeling Study“ zeigt, dass die Einnahme von Probiotika alleine in den Vereinigten Staaten die Zahl der Krankheitstage um mehr als 54 Millionen pro Jahr reduzieren kann. Sie basiert auf existierenden Daten, die bereits eine positive Korrelation zwischen der Einnahme bestimmter Probiotika und der Reduzierung von Häufigkeit, Dauer und Schweregrad grippeähnlicher Erkrankungen zeigen. Die Ergebnisse zeigen ein signifikantes Einsparpotenzial durch die Einnahme von Probiotika, weil diese die Zahl der Krankheitstage, Arztbesuche und Verschreibungen reduzieren können.

Grippeähnliche Erkrankung

Erhöhte Temperatur von mindestens 37,8 °C und Husten oder Halsschmerzen.
Centers for Disease Control and Prevention

Menschen mit einer grippeähnlichen Erkrankung fallen durchschnittlich 1,7 Arbeitstage lang aus2, was mit hohen Kosten für Gesellschaft und Betroffene verbunden sein kann. Die Studie zeigt, dass die Einnahme von Probiotika dazu beitragen kann, die Arbeitsfehltage aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen um 61 % zu reduzieren. Umgerechnet können sie der US-Wirtschaft Produktivitätseinbußen in Höhe von 919 Millionen Dollar pro Jahr ersparen.

Einnahme von Probiotika kann dazu beitragen, die Verschreibungen von Antibiotika um 30 % zu reduzieren3

Die Studie zeigt, dass alleine in den Vereinigten Staaten bis zu 2,2 Millionen Antibiotikaverschreibungen jährlich vermieden werden könnten, wenn die Bevölkerung Probiotika zu sich nähme. Nach Schätzungen ist in den Vereinigten Staaten gegenwärtig nahezu ein Drittel der verschriebenen Antibiotika überflüssig.4

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Antibiotikaresistenz eine der weltweit größten Gefahren für Gesundheit, Lebensmittelsicherheit und Entwicklung. Es wird erwartet, dass sie bis 2050 den Krebs als häufigste Todesursache ablösen wird. 

Über die Studie

Chr. Hansen hat eine gesundheitsökonomische Studie gesponsert, die von unabhängigen Experten aus Forschung und Lehre und aus der Industrie durchgeführt, überprüft und anschließend im Journal Frontiers in Pharmacology veröffentlicht wurde.


Die Fakten

54 Millionen

54 Millionen Krankheitstage pro Jahr wären vermeidbar, wenn die US-Bevölkerung Probiotika einnähme.

1,7 Tage

Von einer grippeähnlichen Erkrankung betroffene Menschen versäumen im Durchschnitt 1,7 Arbeitstage.1

61 %

Die Einnahme von Probiotika kann dazu beitragen, die Zahl der Arbeitsfehltage um 61 % zu reduzieren.



1
  Putri WCWS et al. Vaccine. 2018, „Economic burden of seasonal influenza in the United States.“
2  Palmer et. al. 2010
3  The Cochrane Collaboration, Hao, Dong and Wu, 2015
4  CDC Newsroom 2016, CDC: 1 von 3 Antibiotikaverschreibungen unnötig

Teilen