Chr. Hansen bringt mit Joint Venture Schwung in den Mikrobiom-Markt

PressemitteilungApr 02. 2019 15:31 GMT

Das dänische Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen vereint seine Kräfte mit der Lonza AG, um Pionierarbeit im aufstrebenden Markt für lebende biotherapeutische Produkte zu leisten

Chr. Hansen Holding A/S, ein führendes globales Biotechnologieunternehmen, und Lonza AG, ein führendes Unternehmen für pharmazeutische Auftragsproduktion, unterzeichneten einen Vertrag über die Gründung eines 50/50 Joint Venture. Beide Unternehmen wollen sich als Wegbereiter im Industriesektor Lebende biotherapeutische Produkte (LBP) bei Kunden im Biotechnologie- und Pharmabereich als Partner erster Wahl für die Auftragsentwicklung und Auftragsproduktion (CDMO) positionieren. Bei dem Joint Venture wird es sich um eine gleichberechtigt (50/50) kontrollierte juristische Person mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) und Produktionsstätten in Dänemark und in der Schweiz handeln.


Starke Wettbewerbsposition durch hervorragende, einander ergänzende Fähigkeiten

Das Joint Venture führt hervorragende, einander ergänzende Fähigkeiten zusammen und wird das weltweit erste CDMO sein, das eine vollständige Lieferkette für die Produktion von Bakterienstämmen zu therapeutischen Zwecken bietet. Während Chr. Hansen sein enormes Know-how in der Entwicklung, großmaßstäblichen Umsetzung und Produktion von Bakterienstämmen einbringt, steuert Lonza seine hervorragenden Fähigkeiten in der pharmazeutischen Auftragsproduktion sowie seine besonderen Technologien für Rezepturen und Wirkstoffe bei. Darüber hinaus wird das Joint Venture über herausragende Kompetenzen bei der Handhabung, Charakterisierung und Kapselung strikt anaerober Bakterien verfügen. All diese Kompetenzen unter einem Dach und der nahtlose Austausch zu Wirkstoffen und Arzneimittelwirkungen werden Entwicklungszeiten verkürzen und die Chancen für eine auf Anhieb fehlerfreie (‘right-first-time’) Produktion erhöhen.

„Das Joint Venture ist ein Quantensprung für Chr. Hansens Leuchtturmprojekt, das menschliche Mikrobiom. Es bietet die großartige Gelegenheit, unser mikrobielles Fachwissen in der hoch interessanten LBP-Industrie zu nutzen und gleichzeitig weiter unsere Strategie zu verfolgen, kein vollwertiges Pharmaunternehmen zu werden. Chr. Hansen besitzt mehr als 145 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Bakterienstämmen und wir freuen uns sehr darauf, unsere Kräfte mit denen eines führenden Unternehmens im

Markt für pharmakologische Auftragsentwicklung und Auftragsproduktion zu vereinen. So können wir ein bevorzugter Partner für die komplette Lieferkette biotherapeutischer Lösungen werden. Die Industrie für die Herstellung klinischer Prüfmuster erlebt ein schnelles Wachstum, gar nicht zu reden von dem enormen Potenzial, sobald die ersten auf Bakterien basierenden medizinischen Produkte auf den kommerziellen Markt kommen“, sagt Mauricio Graber, CEO von Chr. Hansen.

„Angesichts des wachsenden Potenzials dieses therapeutischen Sektors müssen wir unsere Denkweise bei der Entwicklung von Lösungen für die Produktion im Bereich Mikrobiom ändern. In der Partnerschaft mit Chr. Hansen, einem der weltweit größten Bakterienproduzenten, führen wir Fachkompetenzen zusammen, die perfekt zu den speziellen Bedürfnissen ambitionierter Unternehmen im Sektor Mikrobiom passen. Unsere Kunden werden von einem großen Schatz an Erfahrung und Fachwissen profitieren, mit dem zwei weltweit anerkannte Fachunternehmen die anspruchsvollen Prozesse bei der Produktion streng anaerober Mikroben bis zur Rezeptur und Dosierungsform hin meistern. Wir wissen, wie kompliziert es ist, Pharmaka auf den Markt zu bringen, und wir kennen auch das immer anspruchsvollere regulatorische Umfeld. Vor diesem Hintergrund werden wir eine einzigartige Entwicklung und Produktion in Pharma-Qualität anbieten, die einen bislang ungedeckten Bedarf in der Industrie bedient und Kunden in die Lage versetzt, Therapien für Patienten bereitzustellen“, sagt Mark Funk, CEO der Lonza Group.

Die klinische und kommerzielle LBP-Nachfrage bietet hoch attraktive Wachstumsperspektiven

Das Joint Venture zielt auf die wachsende Industrie für präklinische und klinische LBP-Produkte mit der attraktiven Perspektive, die steigende kommerzielle Nachfrage bedienen zu können, sobald die ersten lebenden biotherapeutischen Produkte zugelassen und für die Behandlung verfügbar sind. Ausgehend von der gegenwärtigen Zahl laufender präklinischer bis Phase-III-Pharmastudien wird erwartet, dass die Industrie für klinische Prüfmuster bis zum Jahr 2025 einen Umsatz von 150 bis 200 Millionen Euro erreichen wird. Bis 2035 soll die Industrie für den klinischen und kommerziellen Sektor nach Schätzungen die Umsatzmarke von 1 Milliarde Euro überschreiten.*

Das Umfeld für eine Produktion in Pharma-Qualität muss geschaffen werden

Beide Partner im Joint Venture tragen die stufenweise über einen Zeitraum von drei Jahren erfolgende Investition von etwa 90 Millionen Euro zu gleichen Teilen. Sie dient dazu, die Bedingungen für eine cGMP**-konforme Pharmaproduktion zu schaffen. Das Joint Venture wird hierzu bestehende Einrichtungen in Hørsholm (Dänemark) aufrüsten und neue Einrichtungen in Basel (Schweiz) ausstatten, um präklinische bis Phase-II-Projekte zu versorgen. Während sich die Auftragspipeline füllt, werden Einrichtungen für Phase III und die kommerzielle Produktion geschaffen. Die Investitionen folgen einem Stage-Gate-Prozess mit klar definierten Zielen. Die Anfangsinvestition beträgt 45 Millionen Euro. Weitere 45 Millionen Euro folgen, sobald die Nachfrage für klinische Phase-III-Prüfmuster und der kommerzielle Bedarf bestätigt sind. Es wird erwartet, dass sich das Joint Venture weitgehend selbst trägt, sobald die Produktionsvoraussetzungen geschaffen sind.


In perfekter Übereinstimmung mit der Strategie Nature’s no. 1

Das Joint Venture unterstützt in vollem Umfang Chr. Hansens Strategie Nature’s no. 1 zur weitergehenden Nutzung seiner mikrobiellen Plattform bei Gesundheit und Ernährung. Künftig werden die Aktivitäten von Chr. Hansen im Zusammenhang mit dem menschlichen Mikrobiom zweigeteilt sein. Die auf den Pharmabereich bezogenen Kompetenzen für anaerobe Mikroben werden auf das Joint Venture übertragen, während das für das menschliche Mikrobiom zuständige Team, dessen Schwerpunkt auf der Entdeckung und Entwicklung der nächsten Generation von Probiotika für Nahrungsergänzungsmittel und Säuglingsanfangsnahrung liegt, in das Human-Health-Geschäft von Chr. Hansen integriert wird.

Das Joint Venture wird sich finanziell weder auf Chr. Hansens Ausblick für das Geschäftsjahr 2018/19 noch auf die langfristigen Ziele für das Geschäftsjahr 2021/22 auswirken. Nach Abschluss der Transaktion werden die Anteile am Joint Venture im Konzernabschluss nach der Equity-Methode bewertet. Was die Prioritäten bei der Kapitalzuweisung betrifft, sieht sich Chr. Hansen weiterhin seiner Disziplin beim Kapitaleinsatz und seinen Dividendenrichtlinien verpflichtet. Das Joint Venture wird jedoch in den ersten drei Jahren in moderater Weise Chr. Hansens Möglichkeiten zur Ausschüttung überschüssiger Liquidität an die Anteilseigner reduzieren. Vorbehaltlich der Zustimmung der Fusionskontrollbehörden wird der Vertragsabschluss für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 erwartet.

ÜBER DAS JOINT VENTURE

  • Zwei weltweit führende Unternehmen gründen ein strategisches Joint Venture, um sich partnerschaftlich mit der Entwicklung und Produktion lebender biotherapeutischer Produkte für Kunden in der Pharma- und Biotechnologiebranche zu befassen.
  • Klinische Prüfmuster besitzen ein Marktpotenzial von 150 bis 200 Millionen Euro bis 2025 und bieten die Aussicht auf erheblich höhere Umsätze aus der kommerziellen Produktion.
  • Beide Partner tragen die über einen Zeitraum von drei Jahren stufenweise erfolgende Investition von etwa 90 Millionen Euro zu gleichen Teilen. 
  • Der Hauptsitz und die Einrichtung zur Wirkstoffproduktion in Pharma-Qualität werden in der Schweiz angesiedelt sein.
  • Vorbehaltlich der Zustimmung der Fusionskontrollbehörden wird der Abschluss im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 erwartet.
  • Chr. Hansens Ausblick für 2018/19 und die langfristigen Finanzziele für das Geschäftsjahr 2021/22 bleiben unverändert.

* Schätzungen des Managements

** Die gegenwärtigen Vorschriften für gute Herstellungspraktiken beinhalten Mindestanforderungen für die Methoden, Einrichtungen und Kontrollen, die bei der Herstellung, Verarbeitung und Verpackung eines Arzneimittels verwendet werden.


Chr. Hansen is a leading, global bioscience company that develops natural ingredient solutions for the food, nutritional, pharmaceutical and agricultural industries. We develop and produce cultures, enzymes, probiotics and natural colors for a rich variety of foods, confectionery, beverages, dietary supplements and even animal feed and plant protection. Our product innovation is based on more than 30,000 microbial strains – we like to refer to them as ‘good bacteria’. Our solutions enable food manufacturers to produce more with less – while also reducing the use of chemicals and other synthetic additives – which make our products highly relevant in today’s world. Sustainability is an integral part of Chr. Hansen’s vision to improve food and health. In 2019 Chr. Hansen was ranked as the world’s most sustainable company by Corporate Knights thanks to our strong sustainability efforts and our many collaborative partnerships with our customers. We have been delivering value to our partners – and, ultimately, end consumers worldwide – for over 140 years. We are proud that more than one billion people consume products containing our natural ingredients every day. Revenue in the 2017/18 financial year was EUR 1,097 million. Chr. Hansen was founded in 1874 and is listed on Nasdaq Copenhagen.