Junge aufstrebende Talente bei Regulatory Affairs

In Chr. Hansens Abteilung Global Regulatory Affairs haben mehrere junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Praktikanten oder Werkstudenten angefangen und sind mittlerweile in feste Anstellungsverhältnisse gewechselt. Lernen Sie drei dieser jungen Talente kennen und erfahren Sie, was sie bei ihrer Arbeit motiviert. Ihre Vorgesetzten sprechen darüber, worauf es ihnen beim Fördern und Anleiten dieser Talente besonders ankommt. 

Chaza Chehabi
Chaza Chehabi, Junior Regulatory Affairs Specialist
Tirzania Franetta Sopacua
Tirzania Franetta Sopacua, Regulatory Associate Partner 
Olivia Greulich
Olivia Greulich, Werksstudentin bei Regulatory Affairs

Regulatory Affairs bei Chr. Hansen

Der Sektor Lebensmittel und Gesundheit ist einer der am stärksten regulierten Märkte weltweit, was Compliance zu einer heiklen Angelegenheit macht. Die hohe Komplexität dieses Themas verlangt eine Kombination aus juristischem Fachwissen und technischem Verständnis, damit rechtliche Regelungen in der gesamten Wertschöpfungskette korrekt praktisch angewendet werden – von der Rohstoffbeschaffung bis zur Kommerzialisierung von Produkten weltweit. In diesem komplizierten Aufgabenfeld arbeiten unsere Experten für regulatorische Angelegenheiten. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Regulatory Affairs bringen viele unterschiedliche Vorbildungen mit. Sie sind beispielsweise Lebensmittelingenieure, Chemieingenieure, Pharmazeuten, Veterinäre oder Labortechniker. In der Regel besteht ein Zusammenhang zwischen dem Bildungshintergrund und den Geschäftsbereichen von Hansen. Gemeinsam haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Verständnis für die Handhabung großer Datenmengen, den Kundenfokus und eine analytische Denkweise.

Chancen bei Global Regulatory Affairs 

In den vergangenen Jahren wurden Stellen für Studierende und andere junge Talente in den Abteilungen für Regulierungsfragen der verschiedenen Regionen und Geschäftsbereiche geschaffen. Dieser breite Aufgabenbereich ermöglicht eine Spezialisierung, beispielsweise auf Themen wie Produktregistrierung, regulatorische Datenbanken, interne Projekte und vieles mehr. Drei dieser jungen Talente sind Chaza, Tirzania und Olivia.

 
„Zugelassene Produkte im Regal zu sehen, ist für mich sehr befriedigend. Es macht deutlich, wie viel ich in meinem Job bewirken kann.“

Chaza Chehabi

Junior Regulatory Affairs Specialist


Chaza Chehabi
hat ihre Karriere mit einem Praktikum in der Abteilung für regulatorische Angelegenheiten bei Human Health begonnen und wird am 1. April 2021 zum Regulatory Specialist aufsteigen. Ihr Interesse und ihre Begabung für diesen Arbeitsbereich und die Tatsache, dass sie fließend Arabisch spricht, haben sie schnell in Konferenzen mit Kunden und in den Vertriebsbereich geführt. Aufgrund ihrer hervorragenden Arbeit übernimmt sie mittlerweile leitende Funktionen bei Arbeitsabläufen, die zuvor auf Ebene der Geschäftsleitung abgedeckt worden waren. 

„Ich freue mich über die Tätigkeit bei Regulatory Affairs besonders, weil es ein interessantes Produktportfolio und eine Menge wirklich liebenswerter Kolleginnen und Kollegen gibt, mit denen ich dort zusammenarbeite. Durch die enge Kooperation mit anderen Funktionen kenne ich inzwischen großartige Kolleginnen und Kollegen im gesamten Unternehmen, die ich immer erreichen und mit denen ich bei Bedarf auch Dinge besprechen kann. Es macht mich wirklich glücklich, zu sehen, wenn meine Kollegen und Kunden nach vielen Stunden der Planung, Diskussionen und Zusammenstellung der Dokumentation endlich die Zulassung für unsere Entwicklungen erhalten. Zugelassene Produkte im Regal zu sehen, ist für mich sehr befriedigend. Es macht deutlich, wie viel ich in meinem Job bewirken kann“, erklärt Chaza Chehabi.

 
„Ich konnte trotz der großen Entfernungen sicher sein, dass sie bei Bedarf immer für mich erreichbar sind“.

Tirzania Franetta Sopacua

Regulatory Associate Partner

 

Tirzania Frannetta Sopacua ist kurz nach Abschluss ihres Master-Studiums in Lebensmittelwissenschaft an der Universität von Kopenhagen zu Chr. Hansen gekommen. Nach Schulungen bei Natural Colors und Human Health, wo sie in der Zentrale arbeitete, übernahm sie die Vertretung der für regulatorische Angelegenheiten zuständigen Managerin in Malaysia, die in Mutterschaftsurlaub gegangen war. Nach ihrer Rückkehr in die Zentrale setzte Tirzania Frannetta Sopacua ihre Arbeit als Regulatory Specialist bei Animal Health fort. Unter anderem half sie dort beim Aufbau einer sofort verfügbaren Übersicht der Länder, die offen für die verschiedenen Produkte von Animal Health sind, und der Zeitlinien für die Erschließung neuer Märkte. Diese Übersicht wurde von allen Interessengruppen sehr begrüßt. Tirzania entwickelt gerade ein zunehmendes Interesse an Food Cultures & Enzymes . Durch die Effizienzen, die sie mit den globalen Master-Dateien für Animal Health geschaffen hat, gewann sie zeitlichen Spielraum für die Arbeit für Food Cultures & Enzymes, um in diesem Bereich zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Innerhalb von nur drei Jahren hat sie Erfahrungen in drei Geschäftsbereichen gesammelt und in Asien und Europa gearbeitet. 

„Als Newcomer und Auswanderin hatte ich mir erst Sorgen gemacht, wie ich wohl in einem neuen Land mit neuen beruflichen Verantwortlichkeiten, meinem Line Manager in Singapur und dem Support Manager in Dänemark zurechtkomme. Dank der Ansprechbarkeit und der professionellen Arbeitsweise beider Manager gehörten diese Sorgen aber schnell der Vergangenheit an. Ich konnte trotz der großen Entfernungen sicher sein, dass sie bei Bedarf immer für mich erreichbar sind“, erzählt Tirzania über ihre Zeit in Malaysia. 

 
„Die Zusammenarbeit mit R&D, BS und Commercial Development motiviert mit sehr, denn ich kann von Experten aus verschiedenen Fachbereichen im ganzen Unternehmen lernen.“

Olivia Greulich

Werksstudentin bei Regulatory Affairs


Olivia Greulich
hat als Werksstudentin in Teilzeit angefangen, während sie an ihrem Bachelor-Abschluss arbeitete. In den sechs Monaten zwischen ihrem Bachelor- und Master-Abschluss arbeitete sie in Vollzeit und baute unter anderem eine sofort verfügbare Datenbank für Produkte von Natural Colors mit mehr als 9000 Beurteilungen auf – und das im Rahmen eines sehr begrenzten Budgets. Sie war für Treffen mit IT-Leitern und IT-Super-Usern zuständig und ist nun selbst Mitglied des Super-User-Teams der Finanzsoftware „Power BI“. Olivia Greulich arbeitet gegenwärtig als studentische Hilfskraft bei EMEA Regulatory Affairs. 

„Die Tätigkeit bei Regulatory Affairs ist wirklich interessant. Hier kann ich meine Kenntnisse über Lebensmitteltechnologie aus dem Studium nutzen und gleichzeitig meinen Horizont auf den Bereich Regulierungsangelegenheiten erweitern, wo ich einschlägige Vorschriften, Standards usw. kennenlerne, die an der Universität in der Regel kein Thema sind. Die Zusammenarbeit mit R&D, Business Support und Commercial Development motiviert mich sehr, denn ich kann von Experten aus verschiedenen Fachbereichen im ganzen Unternehmen lernen. Das Team für Regulierungsangelegenheiten ist zudem eine großartige, vielfältige Mischung von Menschen mit unterschiedlichsten Sichtweisen und Bildungshintergründen. So wird für mich die alltägliche Arbeit zu einem Vergnügen und die Bedeutung dieses Bereiches immer deutlicher.“


Individualität respektieren, Entwicklungswege aufzeigen 

Da der Bereich regulatorische Angelegenheiten an Universitäten kein eigenes Lehrfach ist, müssen die nötigen Kenntnisse für die Arbeit in diesem Themengebiet in der Praxis erworben werden. Die Führungskräfte bei Chr. Hansen sind sich dessen bewusst: „Als Führungskräfte bieten wir Schulungen, Coaching und Einzelgespräche an, um sicherzustellen, dass sich unsere jungen Talente auf die für sie geeigneten Entwicklungsziele zubewegen“, sagt Manager Fabio Marques Itami. Managerin Ditte Arltoft fügt hinzu: 

„Ich bin sehr stolz, hier einen starken Teamgeist und das Verlangen zu spüren, Wissen zu teilen und einander dabei zu helfen, sich zu verbessern. Die erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen jederzeit bereit, die jungen Talente zu betreuen. Diese wiederum brennen darauf, zu lernen und an ihren Aufgaben zu wachsen. Ich finde, wenn man ihre individuellen Interessen bei der beruflichen Entwicklung kennt und ihnen Aufgaben zuteilt, die in diese Bereiche fallen, kann man sie enorm motivieren. Manchmal gebe ich Ihnen sogar einen kleinen Anstoß in Richtung eines neuen Themenbereichs. Dann kann ich ihr Potenzial dort beurteilen, mitunter schon, ehe sie es selbst können. Wenn sie dann ihr eigenes Talent in der Praxis erleben, möchten sie häufig mehr erfahren und sind inspiriert, sich in dieser Richtung weiterzuentwickeln.“ 

„Ich bin sehr stolz, hier einen starken Teamgeist und das Verlangen zu spüren, Wissen zu teilen und einander dabei zu helfen, sich zu verbessern.“

Ditte Arltoft

Head of EMEA Regulatory Affairs

Lernprozesse in beiden Richtungen 

Die Managerinnen Ditte Arltoft und Aliah Wahab sind sich einig darüber, dass die Abteilungen für regulatorische Angelegenheiten ebenfalls von den jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren können. Sie sind mit neuesten Technologien vertraut und können sich neuen Systemen und Aufgaben schnell anpassen: „Wenn junge Mitarbeiter die erfahreneren Teammitglieder in der Nutzung verschiedener Tools schulen, entsteht im Gegensatz zur Einbahnstraße vom erfahrenen zum neuen Mitarbeiter eine Lernsituation, die in beide Richtungen weist und in der beide Seiten einen Beitrag leisten können. Nach meiner Erfahrung stärkt dies außerdem das Team enorm“, betont Ditte Arltoft, und Aliah Wahab fügt hinzu: „Sie sind bestrebt, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im IT-Bereich zu teilen. Davon profitieren wir hier alle. Außerdem arbeiten sich unsere jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr schnell bei Chr. Hansen ein und finden sich innerhalb kurzer Zeit hervorragend in den Arbeitsstrukturen bei Regulatory Affairs zurecht.“ 

 

 

Teilen