Labortechnikerinnen übernehmen Führungsverantwortung

Auf ihrem Karriereweg bei Chr. Hansen haben sich Tina Holde, Leiterin bei Process Development, und Abteilungsleiterin Mette Honoré für die Mitarbeiterführung entschieden. Ihre wichtigste Aufgabe besteht darin, die jeweiligen Teams so zu leiten, dass alle Mitarbeiter ihr volles Potenzial entfalten können. Die beiden berichten, wie sie den Wechsel von der Labortechnikerin zur Führungskraft erlebt haben und welche Fortbildungsprogramme Chr. Hansen begleitend anbietet.

From the left: Mette Honoré and Tina Holde.

Beide haben sich schon immer gerne mit Menschen befasst. Ehe Mette Honoré zu Chr. Hansen kam, war sie in verschiedenen Studentenprogrammen tätig und wirkte bei Prüfungen mit. Für Tina Holde war es schon immer wichtig, mit Freude zur Arbeit zu gehen und den Arbeitstag mit einem Gefühl der Zufriedenheit abzuschließen. Ihr ist klar geworden, dass sie als Führungskraft die Möglichkeit hat, auch anderen dieses Gefühl zu vermitteln. Letztlich war es für beide ein ganz logischer Schritt, ihren Karriereweg in Richtung Mitarbeiterführung auszurichten. 

Den eigenen Hintergrund bei der Mitarbeiterführung nutzen

Die Hauptaufgabe einer Führungskraft besteht darin, Mitarbeiter zu leiten. Durch ihren beruflichen Hintergrund als Labortechnikerinnen kennen Mette Honoré und Tina Holde einige der Aufgaben und Projekte, mit denen ihre Mitarbeiter befasst sind, aus erster Hand. Dieses Wissen ist nun von großem Nutzen. „Ich glaube, dass mir mein Hintergrund als Labortechnikerin ein besseres Verständnis für die Arbeitstage und Herausforderungen der Techniker und Wissenschaftler ermöglicht. Dieses Wissen nutze ich bei meiner Mitarbeiterführung“, erklärt Mette Honoré. Tina Holde ergänzt, dass ihr Hintergrund sie sensibler für die Grenzen und Möglichkeiten ihrer Mitarbeiter macht, wodurch sie noch individueller auf sie eingehen kann. „Manager zu sein und ein Team zu leiten, bedeutet im Kern genau das: Führungsarbeit leisten Es ist nicht meine Aufgabe, die Lorbeeren für Dinge einzuheimsen, die meine Mitarbeiter entdecken oder entwickeln. Mein Job ist es, sie so zu führen, dass sie Großartiges tun und erreichen können“, sagt sie. 

Programme für Mitarbeiterführung

Alle neuen Führungskräfte bei Chr. Hansen nehmen an einem Schulungs- und Entwicklungskurs namens CONNECT-U teil. Dieser Kurs soll neuen Führungskräften ein tiefgehendes Verständnis ihrer selbst auf persönlicher und beruflicher Ebene vermitteln, damit sie sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst werden. Das Programm ist ein Zeugnis für Chr. Hansens festen Glauben an die Stärkung der Fähigkeiten seiner Mitarbeiter und verfolgt bei der persönlichen Entwicklung einen individuellen Ansatz. Es soll den einzigartigen Bestand persönlicher Fähigkeiten verfeinern und ausbauen, anstatt alle Teilnehmer in eine Einheitslösung zu pressen. 

Für Mette Honoré ist ein bestimmtes Werkzeug aus ihrer CONNECT-U-Schulung von besonderer Bedeutung. „Es gibt eine Übung zur Selbstreflexion. Sie heißt ‚Der Eisberg‘ und man soll dabei erkunden, was oberhalb und unterhalb der Oberfläche einer Person liegt. Diese Übung hat mir die Möglichkeit gegeben, meine eigenen Wertmaßstäbe, Einstellungen und Motivationen zu verstehen und auch, welchen Einfluss sie darauf haben, wie ich handle und mich ausdrücke. Dank dieser Selbstbetrachtung verstehe ich mich nun ein Stück besser – als Führungskraft und als Privatperson.“ Tina Holde hat an einem der allerersten CONNECT-U-Programme teilgenommen und steht seitdem anderen Führungskräften im Programm als Coach zur Seite. „Ich glaube, dieses Programm ist eine hervorragende Investition in gute Mitarbeiterführung, und es bereitet mir Freude, die eigenen Erkenntnisse an andere weiterzugeben“, sagt Tina Holde. 

Eine gemeinsame Verständigungsebene bei der Mitarbeiterführung

CONNECT-U-Schulungen finden an allen Standorten von Chr. Hansen statt und bieten Führungskräften einen gemeinsamen Referenzpunkt, wo auch immer auf der Welt sie arbeiten. In einem weltweit tätigen Unternehmen wie Chr. Hansen kooperieren Führungskräfte stetig über Grenzen und Kontinente hinweg. Ein optimiertes Schulungs- und Entwicklungsprogramm, das den Teilnehmern gleichzeitig genügend Bewegungsspielraum lässt, schafft im gesamten Unternehmen eine gemeinsame Verständigungsebene.  


Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

Der Wechsel von der Kollegin zur Führungskraft kann für die Personen im eigenen Arbeitsumfeld schwierig sein. Für die neue Führungskraft bedeutet es einen ebenso großen Einschnitt, wie für ihre Kollegen. „Der Schritt von der Kollegin zur Vorgesetzten ist nicht nur für die betreffende Person eine Herausforderung. Er wirkt sich auch spürbar auf die Personen in ihrem Umfeld aus, die sich den neuen Gegebenheiten anpassen müssen. Diese Anpassung erfordert Zeit, Einsatz und Geduld. Ich glaube, in dieser Situation muss man als frischgebackene Führungskraft seinen Mitarbeitern etwas Bewegungsspielraum lassen. Gleichzeitig muss man einen klaren Kurs steuern und deutlich kommunizieren, dass es eine Weile dauern wird, bis sich alles eingespielt hat“, sagt Mette Honoré. 

Ein starkes Netzwerk von Führungskräften

Wegen der möglichen Schwierigkeiten beim Übergang vom Kollegen zur Führungskraft gibt es bei Chr. Hansen Schulungs- und Entwicklungsprogramme, wie beispielsweise CONNECT-U. Sie sollen sicherstellen, dass neue Führungskräfte die bestmögliche Hilfe erhalten. Die großartige Unterstützung ihrer Kollegen, die bereits Führungspositionen bei Chr. Hansen bekleiden, hat Tina Holde bei ihrem Wechsel sehr geholfen. „Sie standen mir als Ansprechpartner und mit ihren Ratschlägen zur Seite und ich konnte ihre Erfahrungen nutzen, um meinen eigenen Weg in die Rolle der Führungskraft zu finden, ohne dabei meine Individualität aufzugeben.“

 „Führung bedeutet Veränderung“

Mitarbeiterführung ist eine dynamische Aufgabe, die sich mit jedem neuen Projekt, Mitarbeiter und Lernprozess verändert. In einem innovativen Unternehmen gibt es einen stetigen Wandel. Die Menschen dort lernen hinzu und finden neue Wege, Dinge zu tun. Für Führungskräfte gilt das Gleiche. „Mitarbeiterführung verändert sich permanent. Nichts kann oder sollte festgeschrieben sein. Man darf niemals vergessen, sich als Mensch und Führungskraft weiterzuentwickeln. Mein Leitspruch lautet: Führung bedeutet Veränderung.“

Chr. Hansens Programme für Mitarbeiterführung werden stetig aktualisiert, damit sie den Bedürfnissen unserer Führungskräfte immer gerecht werden. Diese Programme sollen eine solide Grundlage für die Fortbildung und Entwicklung von Führungskräften bilden und aufrechterhalten. Sie sollen ihnen die notwendigen Werkzeuge in die Hand geben, um ihre Mitarbeiter zu leiten, ein angenehmes Arbeitsumfeld sicherzustellen und Innovation zu fördern – so wie es Mette Honoré und Tina Holde Tag für Tag tun.  

Teilen